Run2beat.

Im April 2016 wurde ich schwanger. Kein Grund mit dem Sport aufzuhören, fand ich! In dieser Rubrik könnt Ihr lesen, wie und ob mir das gelungen ist und wie sich unser Babymädchen in mir entwickelt hat.

9. UND 10. Monat - ALLES IST ENTSCHLEUNIGT

Wie schnell auf einmal alles vorbei ging - Wahnsinn! Noch ist die Kleine nicht da, ich habe noch ein paar Tage bis zum errechneten Geburtstermin. Trotzdem ist dies mein letzter Post zum Thema Sport in der Schwangerschaft, demnächst wird es um die Zeit danach gehen. Rückbildung, Sport nach der Entbindung usw. Ich freue mich besonders darauf, von meinem persönlichen Weg zurück zum Sport zu berichten, weil ich darüber selber verhältnismäßig wenig gefunden habe. Und in den Artikeln und Berichten, die ich gelesen habe, gehen die Meinungen weit weit auseinander. Von einem kompletten 6-monatigen Sportverbot (not gonna happen for me ;-P) bis zu einem sanften Wiedereinstieg direkt nach der Geburt gibt es alle Empfehlungen. Dieses ganze Thema ist einfach unfassbar individuell und richtet sich nach so vielem. Dem Fitnesszustand der Frau vor und während der Schwangerschaft, der körperlichen Verfassung nach der Geburt, eventuell vorhandenen Geburtsverletzungen, sicher auch der Einstellung, dem Willen, dem Wetter und natürlich - last but not least - dem Baby.

Ich freue mich drauf und kann es kaum erwarten wieder zu starten. Was für ein schöner unbeabsichtigter Reim! ;-)

 

 

SPORT

Ab dem 9. Monat hat mir mein Körper nochmal deutlichere Grenzen aufgezeigt, als ohnehin schon durch die Schwangerschaft. Seit ein paar Wochen (vielleicht seit der 36. SSW) sind auch Spaziergänge nur noch begrenzt möglich. Ich bin bis dahin sehr viel zu Fuß gegangen, habe Einkäufe zu Fuß erledigt und bin zusätzlich regelmäßig schwimmen und ins Gym gegangen oder Rad gefahren. Aktuell (39. SSW) drückt das Baby schon nach einem 10-minütigen Spaziergang spürbar nach unten, ich muss langsam gehen. Es geht und es tut mir gut, aber nicht lange und nicht schnell. Schwimmen war ich seit drei Wochen nicht mehr, im Gym das letzte Mal vor zwei Wochen. Vielleicht gehe ich noch ein letztes Mal in diesem Jahr; ab dem 01.01.2017 habe ich meine Mitgliedschaft pausiert, mein Gym erlaubt das für 8 Wochen nach der Geburt. Danach gibt es sogar Kinderbetreuung schon für die Kleinsten, was ich ganz toll finde!

 

ESSEN & GELÜSTE

Essen geht mal gut und mal schlecht. Das betrifft sowohl die Mengen, als auch meine Kontrolle über Gelüste. Heute war mir eigentlich den ganzen Tag schlecht. Meine Hebamme sagte, das sei normal gegen Ende der Schwangerschaft. Bei einigen Frauen sei alles ähnlich wie in den ersten Schwangerschaftswochen (unsicherer Kreislauf, oft kein Appetit oder Unwohlsein). Heute reihe ich mich da direkt ein. An anderen Tagen habe ich viel Appetit und esse gern. Manchmal und oft gesund, manchmal sündig.

 

GEWICHTSZUNAHME

Ca. 18 kg. Ich habe überlegt einen extra Post zu diesem Thema zu schreiben, bin mir aber noch nicht sicher, ob ich mich trauen soll. Ich finde es interessant, durch die Schwangerschaft einmal vorübergehend "gezwungenermaßen dick" zu sein. Und ich kann mir unabhängig von ästhetischen Argumenten absolut nicht vorstellen ohne Schwangerschaft so viel zu wiegen. Ich merke jetzt, wo ich so viel wiege, wie noch nie in meinem Leben, was das Gewicht für eine Last für den gesamten Organismus ist. Sagt mal Bescheid, falls und ob Euch da Details interessieren oder ob ihr das anmaßend finden würdet. 

 

BAUCHNABEL

Ist im Stehen leicht nach außen gewölbt, im Liegen plan mit dem Rest des Bauches. Bislang keine Risse und aktuell 105cm Bauchumfang.

 

KINDSBEWEGUNGEN

Immer noch viele, obwohl ich überall lese, dass die angeblich gegen Ende weniger werden sollen, weil die kleinen Mäuse keinen Platz mehr im Bauch haben. Mein Kleinstes turnt. Jeden Tag und viel und spür- und oft sichtbar.

 

FAZIT

Eine Schwangerschaft ist eine tolle und einmalige Erfahrung und ich bin unfassbar dankbar, dass ich sie machen durfte. Ich wäre nicht ehrlich, wenn ich jetzt verschweigen würde, dass gerade die letzten Wochen aber anstrengend für mich waren. Ich freue mich auch, bald wieder Sport machen zu können und bald wieder in meine "alten" (alt ist eindeutig das falsche Wort) Klamotten reinzupassen. Ich wette ich hab die Hälfte meiner Outfits schon ganz vergessen, das wird bestimmt wie Shopping im eigenen Kleiderschrank. Ich freu mich drauf! Und ganz besonders auch darauf zu sehen, wie das Wunder der Verwandlung des (meines) Körpers (ab demnächst nur in die entgegengesetzte Richtung) weitergeht. Es ist wirklich erstaunlich, was unser Körper leisten und wie er sich verändern kann!!

 

Habt alle einen schönen Abend und ein paar schöne letzte Tage in diesem Jahr!

 

Eure Ines aka Run2beat :-*

0 Kommentare

8. MONAT - ICH WERDE TRIATHLETIN...

Okay, ich gehe schwimmen. Das Laufen und Radfahren vernachlässige ich gerade etwas. ;-)

Ab morgen bin ich im 9. Monat, das heißt es wird Zeit für mein (Monats-)Update:

 

SPORT & FITNESS

Passend zur kühlen Jahreszeit bin ich seit Jahren mal wieder ins Hallenbad gefahren und habe meine Bahnen gezogen. Ich wollte das schon länger mal machen, habe mich aber nie dazu aufgerafft. Im Sommer bin ich vor der Schwangerschaft lieber zum See gefahren zum Schwimmen (und zum Bräunen sowieso). Oder ich bin laufen gegangen. Oder radfahren.

Laufen und Radfahren habe ich ohnehin immer als Cardiotraining dem Schwimmen vorgezogen, obwohl das Schwimmen dem Körper so viel Gutes tun kann. Nun, da ich nicht mehr Laufen darf und auch das Radfahren immer gefährlicher wird, habe ich mich überwunden. Ich war nicht mal mehr so ganz sicher, ob ich überhaupt noch Kraulen kann. Aber es geht noch. Ich bin nicht so richtig schnell, aber darauf kommt es ja im Moment auch nicht an. 

Außerdem versuche ich nach wie vor einmal in der Woche ins Gym zu gehen und dort moderates Krafttraining zu machen. 

ESSEN & GELÜSTE

Besondere Gelüste habe ich eigentlich nicht. Auch habe ich nicht mehr so einen Bärenhunger, wie noch vor ein paar Wochen. Ich esse nach wie vor gern und auch nicht wenig, aber ich schaffe es immer besser auf Süßigkeiten zu verzichten (vor allem abends!). Das leitet zum nächsten Punkt über:

 

GEWICHTSZUNAHME

Aktuell etwa 13kg.

 

BAUCHNABEL

Kommt langsam raus. Ich dachte immer der "ploppt" eines Tages und ist dann eben so nach außen gestülpt. Meiner stülpt sich langsam und nur ein bisschen nach außen. Und auch nur im Stehen. Und abends (Bauch voller) auch mehr als morgens. 

 

KINDSBEWEGUNGEN

Viel und deutlich. Schön ist das! Meine Freundin hat mir erzählt, dass sie das Temperament ihrer Kinder so retrospektiv betrachtet schon an den Kindsbewegungen im Bauch hätte festmachen können. Wenn das stimmt, erwarten wir eine Stimmungskanone!! 

 

So, morgen starte ich also in den 9. Schwangerschaftsmonat und hoffe, dass ich auch in den verbleibenden 8 Wochen noch ein bisschen aktiv bleiben kann.

 

Viele liebe Grüße,

Eure

Ines von Run2beat

2 Kommentare

6. und 7. MONAT -UMDENKEN

Die Zeit rennt so sehr, dass ich ein Update für zwei Monate schreiben muss, um überhaupt noch hinterherzukommen. Ich bin wirklich schon im 8. Monat schwanger - unfassbar! 

 

LAUFEN & FITNESS

In der 21. und 22. SSW (also zu Beginn des 6. Schwangerschaftsmonats) konnte ich nochmal ein paar Läufe absolvieren. In der 22. SSW habe ich sogar noch einmal etwas mehr als 5km geschafft, was von Beginn meiner Schwangerschaft an keine Selbstverständlichkeit mehr war. Meine Läufe wurden aber zunehmend von so einem Druckgefühl im unteren Bauch begleitet, was mal stärker und mal weniger stark zu spüren war. Teilweise ging es weg, wenn ich ein Stück gegangen bin, teilweise blieb es. Mit fortschreitender Zeit (so gegen Ende des 6. Monats) wurde jeder Lauf von Anfang an bzw. schon nach einem oder zwei km von diesem Druckschmerz begleitet. Meine Hebamme hat mir von weiteren Laufeinheiten abgeraten.

Ich wusste ja, dass dieser Moment irgendwann in der Schwangerschaft kommen würde, deshalb habe ich versucht tapfer zu sein und mir zunächst mal Alternativen für's Ausdauertraining überlegt. Freilich gibt's in "meinem" Fitnessstudio die ganzen einschlägigen Geräte, trotzdem bin ich letztlich oft auf dem Laufband "gelandet". Ich habe stelle mir eine ordentliche Steigung ein und wandere. Die konditionelle Belastung ist der des Laufens interessanterweise ähnlicher als beim Radfahren oder auf dem Crosstrainer. Zusätzlich zu diesem Bergwandern absolviere ich leichte Krafttrainingseinheiten. Vielleicht gehe ich nächste Woche auch mal Schwimmen.

GEWICHTSZUNAHME und BAUCHUMFANG

Etwa 10kg und ca. 94cm am Ende des 7. Monats (Start: etwa 66cm). Mein Bauchumfang "wächst" übrigens im Verlauf eines jeden Tages durch das Essen und Trinken um etwa 5cm an und ist am nächsten Morgen dann wieder entsprechend kleiner. Abends fühle ich mich deshalb schon immer sehr sehr rund und morgens geht es dann wieder.

 

BAUCHNABEL

Wird zunehmend flacher, bleibt aber bislang schön drin. 

 

KINDSBEWEGUNGEN

Die Maus bewegt sich ständig. Bevorzugt ist sie morgens und abends aktiv, wenn ich (noch) ruhig liege. Meine Bewegungen tagsüber schaukeln sie häufig in den Schlaf. Mittlerweile bewegt sie sich auch nachts und hält mich manchmal wach.

6 MONATE LAUFPAUSE?!

Jetzt freue ich mich auf unser drittes und letztes gemeinsames Trimester. Ein bisschen Respekt habe ich aber vor der Laufpause. Es gab schon ein paar Tage, an denen mir das Laufen ganz arg gefehlt hat. Obwohl ich durch Krafteinheiten und Bergläufe auf dem Laufband aktiv bleibe, ist und bleibt das Alternativtraining. Und ich bin und bleibe eine Läuferin. Das Laufen war immer mein Ventil. Und mein Ausgleich. Und ich bin nicht die selbe, ohne das Laufen. Ich vermisse es, einfach Laufsachen anzuziehen und bei uns vor der Haustür loszulaufen. Immer, wenn mich etwas beschäftigt oder sorgt, bin ich einfach eine Runde laufen gegangen. Danach war alles besser. Deswegen heißt meine Website auch run2beat. Ich laufe um Alltagssorgen, Ängste, gelegentlichen Ärger oder Frust und natürlich den eigenen inneren Schweinehund zu besiegen. Und kein Alternativtraining kann das so bieten, wie das Laufen. Aber nichts ist im Moment wichtiger, als die Gesundheit und das Wohlbefinden unseres Babys und deshalb versuche ich diese Zeit jetzt als Herausforderung anzunehmen.

 

Und Euch möchte ich bitten: Run for those who can't!! Im Moment gehöre ich zu denjenigen who can't. Weil ich schwanger bin. Andere sind verletzt oder krank oder können aufgrund einer körperlichen Einschränkung nie laufen und würden etwas drum geben, auch nur eine kleine Runde laufen zu können. Ihr könnt es? Dann macht es! Es ist anstrengend? Egal! Denkt immer daran: Manche haben das Privileg nicht. Dieser Gedanke hat mich durch beide Marathons getragen. Immer, wenn ich gerade aufgeben wollte, habe ich daran gedacht, dass jemand anders gern diese letzten anstrengenden Schritte für mich laufen würde, wenn er/sie nur könnte.

 

In diesem Sinne: Sundays are rundays! Geht raus und lauft!!

Eure Run2Beat

2 Kommentare

DIE LETZTEN WERDEN DIE ERSTEN SEIN

Heute durfte ich eine ganz besondere Erfahrung machen. Obwohl ich mit dem Babymädchen in meinem Bauch den Leipzig Halbmarathon am Völkerschlachtdenkmal nicht selber mitlaufen durfte, wollte ich gerne dabei sein. Ich liebe die Stimmung bei Wettkämpfen, im Start- und Zielbereich, aber auch auf der Strecke. Im Orgateam gibt es immer viele tolle Positionen für freiwillige Helfer, aber eine der schönsten wurde letzte Woche bei Facebook ausgeschrieben: Es wurde noch jemand gesucht, der die Führungs- bzw. Schlussfahrrad fährt. Ich habe mich beworben und durfte heute das Schlussfahrrad des 10km-Wettkampfes fahren. Das war so so schön, fast so schön wie selbst mitlaufen. Naja fast. Selber mitlaufen ist schöner, aber danach kommt direkt das Fahren des Schlussrades. Das Schlussrad darf keinesfalls mit einem klassischen "Besenwagen" verwechselt werden, der Läufer "einsammelt", die hinter einer bestimmten hochgerechneten Zielzeit zurück bleiben und deshalb aus dem Rennen genommen werden. Das Schlussfahrrad begleitet den/die letzte/n Läufer/in, der/die noch läuft, egal bei welchem Tempo. 

Schon nach etwa einem Kilometer hatte Lavinia aus der Nähe von Potsdam diese schwierige Position inne und ich durfte sie begleiten, motivieren, beruhigen, ablenken und den triumphalen Moment ihres ersten 10km-Finishes mit ihr teilen. Dieser Moment war einfach unbezahlbar!!
Lavinias erste Amtshandlung im Ziel war, dass sie mir eine große echte Umarmung geschenkt hat. Dabei hab ich gar nichts gemacht, Du hast die Arbeit gemacht und die Strecke laufend absolviert, Liebes!!
Tausend Dank auch an die ganzen lieben Halbmarathonläufer, die uns irgendwann auf der Strecke überholt haben und sich trotzdem die Zeit genommen haben, was Nettes zu sagen und Lavinia anzufeuern. Und für ganz viele nette Leute an der Strecke gilt das Gleiche.
Für diesen Support und diesen Zusammenhalt liebe ich die Läufergemeinde. 

5. MONAT - I live at the gym

Na gut, nicht ganz. In Wahrheit wohne ich immer noch zu Hause. Seit gestern bin ich im 6. Monat schwanger und blicke sportmäßig sehr zufrieden auf den 5. Monat zurück. Hier kommt deshalb ein besonders glückliches Monatsupdate:

 

LAUFEN & FITNESS

Ich habe es in zwei Wochen (von vier des letzten Monats) geschafft, pro Woche drei Mal in meinem Studio zu trainieren, manchmal bin ich zusätzlich auch noch laufen gegangen. Einige Übungen darf ich wegen des Babies nicht machen, so wurde mir beispielsweise jegliches gezielte Training der geraden Bauchmuskeln schon zu Beginn der Schwangerschaft untersagt und daran halte ich mich auch. Ansonsten habe ich immer so trainiert, dass sich alles immer gut angefühlt hat. Speziell bei einigen Übungen für die Arme konnte ich die Gewichte sogar geringfügig erhöhen. Ich achte allerdings immer ganz sorgfältig darauf, dass ich bei der Ausführung niemals presse oder reiße, denn das wäre gefährlich für's Baby.

Seit dieser Woche werden einige meiner "Lieblingsübungen" umständlich, weil langsam der Bauch im Weg ist. Lunges zum Beispiel. Die mache ich aber sowieso nicht gerne, sodass ich sie ohne große Trauer durch eine Übung auf dem Pezziball ersetzt habe.
Außerdem habe ich diese Woche zum ersten Mal Yoga ausprobiert und es hat mir superviel Spaß gemacht. Ich mag die Kombi aus Kraft- und Dehnübungen. Auch da war es aber so, dass ich die Hälfte nicht oder nur in abgewandelter Form machen konnte. Mich stört das aber nicht, ich habe mich nach dem Kurs dennoch entspannt und gleichzeitig gut trainiert gefühlt. Ab nächster Woche zeigt mir der Trainer die für Schwangere kritischen Figuren in abgewandelter und so dann für mich unbedenklicher Form, ich freue mich drauf!
Ich bin sehr froh, dass ich nach wie vor noch so aktiv sein kann und hoffe, das bleibt noch lange so.
KINDSBEWEGUNGEN
Endlich! Am letzten Tag der 20. SSW, über die man überall lesen kann, dass dies der späteste Zeitpunkt für die ersten Kindsbewegungen sei, haben wir unsere Kleine gefühlt. Und zwar von innen und außen. So ein schönes Gefühl!

GEWICHTSZUNAHME

Ca. 6 kg.

 

BAUCHNABEL

Immernoch drin.

 

ESSEN UND GELÜSTE

Endlich werden meine Gelüste gesund!! ;-) Ich brauche täglich viel frisches Obst, zum Mittag oft Fruchtshake (ich arbeite an einer Universität mit einer sehr guten Mensa, wo es sowas täglich in großer Vielfalt und guter Qualität gibt) und viel Salat (mittags und abends und eigentlich auch schon morgens auf's Brot manchmal).

 

Wie geht es meinen lieben mitschwangeren Sportskanonen? Könnt Ihr noch alles machen?
Liebste Grüße,
Eure Ines
2 Kommentare

Hoch lebe das zweite Trimester! - Update 13. - 19. SSW

Es stimmt wirklich, was alle sagen. Ab dem zweiten Trimester wird alles besser, typische Schwangerschaftsbeschwerden, die einem das Sportmachen nicht leicht machen, verschwinden und die alte Kraft kehrt zurück!

Letzte Woche konnte ich sogar vier Mal trainieren (drei Lauftrainings und einmal Gym), yeahr! Ich halte mich dabei nach wie vor an die Ratschläge meiner Ärztin und meines lieben Physiotherapeuten. Beim laufen behalte ich meine Herzfrequenz im Blick, sie sollte zwischen 140 und 160 Schlägen pro Minute liegen. Im Gym nehme ich geringere Gewichte als vor meiner Schwangerschaft und trainiere meine geraden Bauchmuskeln nicht, dafür die seitlichen umso häufiger (Zitat Physiotherapeut: Sonst gehst Du auf, wie ein Hefekloß!!) Thank you, but no!! ;-)

 

Ich fühle mich noch relativ unstrukturiert mit diesen Schwangerschaftsupdates, obwohl ich bald schon die halbe Schwangerschaft hinter mir habe. Die Zeit rast! Deshalb habe ich mir mal einen kleinen Fragenkatalog von der lieben Mallory von happinessglass.com (einer meiner absoluten Lieblingsblogs!) abgekuckt:

 

UPDATE 19. SSW:

 

Kindsbewegungen:

Bislang kann ich keine fühlen. Zumindest nicht "von innen". Manchmal hatte ich beim Handauflegen von außen das Gefühl, es bewegt sich was. Kann aber auch mein eigener Herzschlag oder die Verdauung gewesen sein. Ich habe aber eine Vorderwandplazenta und meine Ärztin sagt, es dauert noch ein bis zwei Wochen, bis ich was merke. Auf dem Ultraschall sieht man aber, dass das Kleinste ganz wild turnt, winkt und sein Herzchen schlägt.

ESSEN&GELÜSTE:

Ich habe viel Lust auf Würstchen. Vor der Schwangerschaft hatte ich die komplett aus meiner Ernährung verbannt, ich war fast vollständig Pescetarierin geworden. Das Baby sieht das offenbar anders. Kann ich einfach das Baby verantwortlich machen?

Außerdem mag ich keine Tomaten mehr, dafür bin ich (noch mehr als sonst) verrückt nach Obst. Und ich esse viel und teile ungern. Wie unsympatisch! Zum Glück habe ich aber kein oder kaum Verlangen nach Süßigkeiten, das war im ersten Trimester anders. Da wollte ich ständig Eis essen. 

GEWICHTSZUNAHME:

Aktuell etwa 5kg.

 

BAUCHNABEL:

Ist noch drin. Piercing musste allerdings raus, das hat schon komisch abgestanden.

 

FITNESS:

Ich habe wieder richtig viel Lust zu laufen und fühle mich meistens wohl dabei. Ab und zu verspüre ich ein Ziehen der Mutterbänder (dem Stützapparat der Gebärmutter). Manchmal muss ich deshalb kurze Geh- oder Verschnaufpausen einlegen. Zwar ist der Schmerz nie zu stark, aber ich möchte unser Baby keinesfalls gefährden. Fast dauerhaft habe ich das Gefühl auf Toilette zu müssen. Entweder ist es wirklich so (ja, auch das Klischee stimmt bei mir: Schwangere müssen ständig auf's Klo) oder aber das Baby drückt beim Laufen auf die Blase und der Druck hört auf, sobald ich pausiere. Im Moment laufe ich aber kaum mehr als 6 - 8 km, sodass ich auch das immer gut aushalten kann.

 

 

Im Studio benutze ich geringere Gewichte und achte darauf, alle Gewichte immer bequem und ohne "Pressen" heben zu können. Ich gehe nicht mehr an meine Leistungsgrenze und lasse die letzten schweren Wiederholungen oft weg (erneutes Zitat vom Physiotherapeuten: Nicht schnaufen, pusten oder pressen!). Ansonsten fühle ich mich sehr sehr leistungsfähig zur Zeit und hoffe, dass das noch lange so bleibt.

0 Kommentare

SPORT IM 1. TRIMESTER?!

Als wir herausgefunden haben, dass ich schwanger bin, waren mir zum Thema Sport schnell zwei Dinge klar: Ich würde versuchen, solange wie möglich aktiv zu sein und gleichzeitig rückte auf einmal mein Ehrgeiz, der mir auch schon so oft im Weg gestanden hatte, weit in den Hintergrund. 

1. War mir sehr schlecht?
Ja und nein. Ich höre von Frauen, denen es so schlecht geht, dass sie sich oft übergeben müssen und kaum noch arbeiten können. So schlimm war es bei mir nicht. Dennoch hat sich mein Bauch oft missmutig angefühlt. Ich schwankte zwischen Hunger, der sich anfühlte, als hätte ich tagelang nichts gegessen und wäre der Ohnmacht nah und solchem Sättigungsgefühl als hätte ich zehn Teller von einem schlechten Buffet gegessen. Letzteres setzte leider nach drei Bissen ein. Glücklicherweise hörte das mit dem letzten Tag der 12. Woche schlagartig auf. 
2. Habe ich weiter Sport gemacht wie bisher?
Ganz klar: Nein. Trotzdem war ich nicht unsportlich in der Zeit.
Auf einmal ist es mir leicht gefallen, in mich reinzuhören und mich zu fragen, ob ich wirklich Lust auf's Laufen oder das Gym habe. Oft ging es mir schlecht und ich wollte lieber zu Hause bleiben. Ich habe auch viel geschlafen, sodass nach der Arbeit oft gar keine Zeit mehr zum Laufen blieb. 
Trotzdem bin ich ein bis zweimal in der Woche Laufen gegangen und fast jede Woche einmal ins Gym.
3. Ging Laufen und Krafttraining gleichermaßen?
Beim Laufen war ich viel langsamer und meine Herzfrequenz war viel höher. Ich hatte die Anweisung bekommen, meine GA1-Herzfrequenz nun nicht mehr zu überschreiten. Das ist mir sehr schwer gefallen, weil ich die oft schon bei einem Tempo von 7:15min/km erreicht habe. 
Für's Krafttraining hat mir meine Ärztin bloß geraten, meine geraden Bauchmuskeln nicht mehr isoliert zu trainieren und bei allen Übungen weniger Gewicht zu verwenden. Ich habe mich in den ersten Wochen insgesamt immer ein wenig kraftlos gefühlt, sodass ich von selber nicht die selben Gewichte benutzen wollte wie bisher. 
4. Fazit
Euer Körper (und vielleicht auch schon Euer Baby?!) sagen Euch, was Ihr leisten könnt. Hört in Euch rein und lasst Euch davon leiten, dann kann eigentlich nichts schief gehen. 
Und es stimmt, was alle sagen: Die Kraft kommt im zweiten Trimester zurück! :)
Alles Liebe für alle Mädels, die gerade auch schwanger sind oder es demnächst werden wollen und allen anderen natürlich auch!  
Eure Run2beat
1 Kommentare

DER BESTE GRUND FÜR NIEDRIGPULSTRAINING

Vielleicht habt Ihr Euch schon gewundert, warum ich ohne Erklärung nur noch kurze und ganz langsame Trainingsläufe mache und kaum noch an Wettkämpfen teilnehme. 
Ich habe die beste "Ausrede", die es gibt:
Ich bin schwanger! :)
In meiner neuen Rubrik SPORT & SCHWANGER werde ich künftig darüber berichten, wie sich das Sportmachen und besonders natürlich mein Lauftraining verändert, aber auch darüber, dass eine Schwangerschaft kein Grund ist, mit dem Sport aufzuhören (im Gegenteil!).
0 Kommentare