VIER WOCHEN BABY UND MEIN WEG ZURÜCK ZUM SPORT - TEIL 1

Eins vorweg: Das hier ist kein Wettbewerb. Ich schreibe diese Artikel nicht, um mich an dem so häufigen Wettlauf darum zu beteiligen, wer am schnellsten wieder sportlich am meisten leisten kann. Ich neige zwar auch dazu schnell viel zu wollen, aber im Zusammenhang mit der Schwangerschaft und nun auch mit der Geburt wusste ich immer, dass sportlicher Ehrgeiz Grenzen haben und die Gesundheit  mehr denn je im Vordergrund stehen muss.

Trotzdem habe ich mich nach Sport (ohne Bauch) generell und vor allem nach meinem geliebten Laufsport gesehnt, weil ich ab der 26. SSW nicht mehr laufen gehen durfte. Meine Blogartikel über meinen Wiedereinstieg in den Sport nach der Geburt unserer Prinzessin haben also rein berichtenden Charakter, weil ich in meiner Schwangerschaft solche Berichte gesucht und aufgesogen habe.

 

ERSTMAL SPAZIEREN 

An Tag 5 nach der Geburt haben wir einen ersten Spaziergang gewagt. Hebamme und Ärzte hatten empfohlen, in der Nähe der Wohnung zu bleiben und auf Erschöpfungsanzeichen des Herz-Kreislauf-Systems und des Beckenbodens zu achten. Unser erster Ausflug war deshalb kurz und vorsichtig, hat sich aber rundum gut angefühlt. Ich war schmerzfrei und mein Kreislauf hat sich stabil angefühlt. Deshalb haben wir uns am nächsten Tag schon an eine etwas längere Strecke gewagt und spazieren seit dem fast täglich.

 

KRAFTSPORT

9 Tage nach der Geburt habe ich die erste und bislang einzige kleine Kraftsportsession auf der Matte zu Hause vor dem Fernseher absolviert. Es ist seit dem keine weitere dazu gekommen, weil mich direkt am Tag danach ein fieser grippaler Infekt niedergestreckt hat, den wir schön in unserem ganzen Freundeskreis rumgereicht haben. 

Angefangen habe ich mit Armtraining mit eigenem Körpergewicht und dem Theraband. Die geraden Bauchmuskeln sind durch die Schwangerschaft geteilt und liegen noch ein paar Wochen wie zwei Bänder rechts und links am Bauch und sind mittig nicht geschlossen (sog. rectus diastase), Das Training der geraden Bauchmuskeln muss warten, bis sie sich wieder geschlossen haben.

ENDLICH WIEDER LAUFEN

Am letzten Dienstag (also drei Wochen und zwei Tage nach Babymädchens Geburt) war es dann endlich so weit. Ich habe grünes Licht bekommen, meinen absoluten Herzenslieblingssport wieder ausüben zu dürfen. Im Vorfeld habe ich mir sagen lassen, was es für Alarmzeichen des Körpers dafür geben kann, dass ich zu früh oder zu doll trainiere. Es würde sich anfühlen, als ob die inneren Organe "rausfallen" wöllten, wenn der Beckenboden noch nicht stark genug für ein Lauftraining wäre. Alles klar. Mit beiden Ohren an meinem Inneren bin ich losgelaufen und meine Organe haben sich die ganze Zeit über angefühlt, als seien sie an Ort und Stelle. Bzw. habe ich sie gar nicht gefühlt. 3 km bin ich ungefähr gelaufen und es hat sich wunderbar angefühlt. 

Seit dem laufe ich jeden zweiten Tag und habe die Distanz auf 4 km erhöht. Meine Herzfrequenz ist noch relativ hoch, sodass ich ganz bewusst das Tempo zügeln muss, was mir aber absolut nichts ausmacht. Wieder laufen zu können ist für mich unbezahlbar und eine Auszeit vom noch ungewohnten Alltag mit Baby, auch wenn sie nur ein paar Minuten dauert.

Running, you have me back and I have missed you dearly! Ich habe großes Glück, dass ich schon so kurz nach der Geburt unseres Babies wieder laufen gehen kann.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Kati (Donnerstag, 09 Februar 2017 19:42)

    hallo; super dass du schon so früh wieder mit dem Laufen loslegen kannst!! Freue mich auf deine weiteren Berichte! Liebe Grüße, Kati